Ihre Branche erlebt
die größte Transformation aller Zeiten.

Was ist Ihre Strategie?

Die Automobilbranche ist in Bewegung: Umbrüche im Produkt und in den Prozessen erfordern neue Konzepte für alle Unternehmen im Wertschöpfungskreis.

ITAS – Integrierte Transformationsgestaltung für die Automobilregion Südwestsachsen ist der gemeinschaftliche Ansatz von zentralen Partnern der Region zur Unterstützung der Automobil-Zulieferindustrie bei der Weiterentwicklung und Anpassung ihrer Geschäftsmodelle, Technologien und nachhaltiger Unternehmenskonzepte, gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz.

Wir ermöglichen betriebliche Bedarfsanalysen, Beratung, Trainings, Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit für eine positive Wahrnehmung der Transformationschancen bei den Unternehmen, ihren Beschäftigten und in der Bevölkerung.

Die ITAS Partner

Welche technologischen Veränderungen im Produkt Automobil und im Prozess seiner Herstellung sind schon heute Realität, welche stehen unmittelbar vor ihrer Realisierung? Wohin entwickelt sich der Markt?

Das AMZ Sachsen unterstützt das ITAS-Vorhaben mit Branchenkenntnis und Technologie-Insights auf dem Weg zu Pilotkonzepten für eine nachhaltige Mobilitätsentwicklung und die industrielle Transformation in der Region. Im Mittelpunkt stehen dabei vor allem die Bereiche automatisiertes Fahren, vernetzte Mobilitätsregion und die Entwicklung von Fachkräften. Um dieses wertvolle Wissen zugänglich zu machen, wird eine hybride Plattform zur Wissensvermittlung geschaffen. Diese bietet die Möglichkeit, relevante Lerninhalte unabhängig von Ort und Zeit abzurufen. Neben den bedarfsorientierten Weiterbildungen und Themenworkshops, wird ebenso eine Vernetzung untereinander möglich sein.

Damit die notwendigen Weiterbildungen und Qualifizierungen für die Transformationsszenarien bedarfsgerecht entwickelt und bereitgestellt werden können, aktiviert die IG Metall mit Beratungen in den Betrieben die Erfassung von entsprechenden Bedarfen. Gemeinsam mit den ITAS-Projektpartnern, besonders unterstützt von der Bundesagentur für Arbeit in Zwickau und den Agenturen in Südwestsachsen, sollen passende Qualifizierungsangebote entwickelt oder angepasst und in enger Abstimmung mit den betrieblichen Notwendigkeiten praxistauglich gestaltet werden.

Die Industrie- und Handelskammer Chemnitz stellt an ihren Standorten in der Region qualifiziertes Coaching und Anlaufstellen für die Unternehmen an sogenannten Helpdesks bereit. Dort finden Unternehmen einen Erstkontakt und können ihre konkreten Bedarfe an die Projektpartner kommunizieren. Die IHK koordiniert Pilotvorhaben im Landkreis Mittelsachsen, im Erzgebirgs- sowie im Vogtlandkreis und wird zudem industriepolitische Forderungen der Unternehmen auf der politischen Ebene vertreten. Dafür werden im ITAS-Vorhaben Dialogformate mit der Kommunal- und Landesebene umgesetzt.

Die Vernetzung mit weiteren Akteuren der Region sowie die gemeinsam koordinierte Öffentlichkeitsarbeit verantwortet als Konsortialführerin die CWE. Außerdem stellt die Chemnitzer Projektgesellschaft Inhalte für die ITAS-Plattform als Vernetzungs- und Trainingsumgebung bereit und verantwortet die Integration von Trainings, z.B. aus den Bereichen Kreislaufwirtschaft, kooperative Personalentwicklung oder bei Entwicklung von Studiengängen und Qualifikationen, in enger Kooperation mit dem Landkreis Zwickau.